Viel Ballbesitz bringt wenig Ertrag

von Malte Tabken

 

Am Samstag empfingen wir die dritte Herren vom FC Ohmstede. Ein Mannschaft, die zwar aktuell auf den unteren Rängen der Liga zu finden ist, aber mit der man trotzdem rechnen musste. Grundsätzlich war unsere Mannschaft darauf eingestellt, doch nach 90. Minuten sah es danach nicht aus.

Ohmstede setzte vom Start weg auf seine schnellen Spieler und startete viele gefährliche Konter. Wir kamen vor allem in der ersten Halbzeit gar nicht damit klar. Vorne wurde von uns nicht richtig draufgegangen, das Mittelfeld störte auch nicht richtig und die Abwehr kam mit der Schnelligkeit der Spieler von Ohmstede nicht klar. Auch zeigte sich Ohmstede in vielen Situation cleverer. In der 11. Minute führte Ohmstede einen Freistoss schnell aus, von unserer Seite störte hier keiner. Der schnelle Kaiser nahm den langen Ball perfekt volley und traf zum nicht unverdienten 1:0. Auf einmal zeigten wir uns aber wach. Nur eine MInuten später steckte Sakar einen Ball schön durch die Lücke zu Tom Reichel, der locker zum 1:1 einschieben konnte. Wir verbesserten unser Spiel zwar etwas, aber Ohmstede blieb trotzdem überlegen. Daher war es auch nicht überraschend, dass sie kurz vor der Halbzeit noch 2:1 in Führung gehen konnten. Nach einer Ecke versuchte Timo Reiß den Ball per Kopf zu klären, legte damit aber den Ball perfekt auf Kleinke der somit nicht viel Mühe hatte den herausgestürmten Gerberding per Kopfball zu überwinden. Mit dem Ergebnis ging es dann in die Halbzeit.

Hier nahm Trainer Siefken noch einigen Veränderungen vor, schwörte die Truppe nochmal ein und wies darauf hin, dass wir es hier mit einer starken Ohmsteder Mannschaft zu tun haben die viele Leistungsträger nach langer Zeit wieder auf dem Platz hatte. Die zweite Halbzeit lief dann auch vom spielerischen her etwas besser. Wir hatten bei weitem mehr Ballbesitz und ließen den Ball gut laufen. Leider ergaben sich dadurch nur wenige gute Möglichkeiten. Teilweise verloren wir aber im Aufbau sehr überhastet den Ball und fingen uns dadurch noch ein paar Konter. Ohmstede nutze zwei dieser Konter um das Ergebnis auf ein 4:1 hochzuschrauben. Wir hätten wohl selber noch 10 Stunden spielen können, ein Tor hätten wir sicher nicht mehr erzielt.

Nach einigen Spielen ohne Niederlage war es vielleicht nun auch ein Punktverlust zum richigen Zeitpunkt, denn so mancher Spieler war mit dem Kopf schon wieder in Tabellenregionen, in den wir noch nichts zu suchen haben. In den letzten beiden Heimspielen gegen GVO und Warfleth kann die Mannschaft nun beweisen, dass Sie es verstanden hat.

 

Zurück