VfB legt sich schon vor Ostern Eier ins Netz

von Malte Tabken

 

Mittwoch stand das wichtige Nachholspiel gegen den Tabellenletzten Post SV an. Gerade Auswärtsspiele bei Post SV stellten sich in den letzten Jahren schon mehrfach Stolpersteine für uns heraus. Daher hätte man auch schon vor der Partie gewarnt ins Spiel gehen müssen.

Selbstversändlich stellte Trainer Siefken die Mannschaft auf ein schweres Spiel ein. Doch leider schien diese Ansprache nicht richtig gefruchtet zu haben. Die erste Halbzeit kann man schon als desolat bezeichnen. Zum einen kamen wir mit dem Acker von Post überhaupt nicht klar, dazu war kein mannschaftliches Zusammenspiel zu erkennen. Vielleicht befanden sich auch noch einige Spieler nach dem Sieg gegen Bloherfelde in höheren Sphären. Post brachte zwar auch nicht viel auf unser Tor, aber im entscheidenen Moment pennten wir dann komplett. Nachdem wir unnötig im Angriff den Ball verdaddelten, kam Currado Krinsmann an der Mittellinie an den Ball. Hier wurde schon vor dem Spiel darauf hingewiesen, dass dieser Spiel verdammt schnell und ballsicher ist. Trotzdem ließen ihn zwei Abwehrspieler ziehen statt zu mindestens das taktische Foul zu suchen. So stand Krinsmann alleine vor Schöneich und vollende sein Solo von der Mittellinie mit einem Tor durch die Hosenträgen von Schöneich. Etwas Bemühen war nach dem Gegentor schon zu erkennen, aber leider gab es in diesem Spiel zu viele Ballverluste so wie eigene Spieler, die wenig Lust auf laufen hatten. So kam Post auch mit der 1:0 Führung in die Halbzeit.

Die zweite Halbzeit war von unserer Seite schon besser. Wir versuchten viel, Post setzte auf Konter. Lewedag hatte zwei Mal die dicke Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen, jedoch war er noch von einer Verletztung aus der ersten Halbzeit so angeschlagen, dass er die Abschlüsse nicht konzentriert auf das Tor bringen konnte. Trotzdem muss man lobend erwähnen, dass er sich in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und mit Verletzung weiter gemacht hat. In der 74. Minute schafften wir es endlich, den Ball zum verdienten Ausgleich über die Linie zu bringen. Nach einem von zahlreichen Fouls von Post brachte Christian Gropius den Ball per Freistoss auf den Elfmeterpunkt. Dort lief Paul Witt ein und drückte den Ball per Kopf über die Linie. Das 1:1 wäre wohl auch der verdiente Endstand gewesen, wenn wir in der 82. Minute nicht wieder staunend zugeschaut hätten, wie Post kombiniert. Dem Tor ging wiederein Solo von der Mittellinie voraus,  wo der Spieler nicht am Angriff gehindert wurde und somit den Ball locker in die Mitte zu kurz vorher eingewechselten Tsiriandonale brachte. Dieser freute sich, dass die VfB Spieler um ihn herum nur zuguckten und ihm eine wunderbare Lücke in der Mitte ließen. Er fackelte nicht lange und knallte den Ball unhaltbar in die Maschen. Nach dem 2:1 starten wir nochmal einige Angriffe, die aber meistens per Foul von Post gestoppt wurde. Post sammelte in der Zeit noch fleißig gelbe Karten. Die darauß resultierenden Freistöße brachten aber alle nichts ein. Nach 94. Minuten beendet Horst Rickels die Partie.

Somit bleibt es dabei, dass wir auf Naturrasen keine Punkte holen. Vielleicht ist es da ganz gut, dass das nächste Spiel auf Kunstrasen bei Ohmstede stattfinden wird.

Zurück