VfB bleit punktlos in der Fremde

von Malte Tabken

 

Vor dem Nachholspiel gegen Bümmerstede hatte unsere Truppe bisher auf fremden Plätzen null Punkte geholt. Nun bestand das letzte Mal die Chance, diese Bilanz etwas aufzubessern. Da man nach dem feststehenden Klassenerhalt befreit aufspielen konnte, machte man sich auch Hoffnungen, bei Bümmerstede mindestens ein Remis mitzunehmen.

Leider versauten wir uns diese Hoffnung mit eine katastrophalen ersten Halbzeit. Von der starken Leistung vom vergangenen Wochenende war in den ersten 45 Minuten nichts zu sehen. Man war zu weit weg von den Gegenspielern, hielt Positionen nicht ein und ging nach verlorenen Bällen nicht immer hinterher. So war es auch Torwart Yapici zu verdanken, dass es am Ende der ersten Halbzeit nur 4:0 für Bümmerstede stand. Selber brachten wir nicht viel nach vorne, weil der Ball meistens im Mittelfeld schon wieder weg war. Einzig Polacek tauchte einmal vorm Torwart von Bümmerstede auf, versuchte zu lupfen und scheiterte.

So schlecht wie die erste Halbzeit war, so gut war dann aber die Zweite. Wir fingen uns zwar in der 57. Minute noch das 5:0, hatten aber trotzdem seit Anpfiff ein ganz anderes Spiel gezeigt. Nur fehlte vorne im letzten Pass wieder die Genauigkeit, um den Angriff erfolgreich abzuschießen. Aber auch trotz vieler Wechsel beim VfB wurde der Spielfluss immer besser. In der 75. Minute landete der Ball dann im Strafraum bei Just. Der guckte den Keeper aus und schob sicher zum 1:5 ein. Nur drei Minuten später ergab sich exact die gleiche Situation und auch hier brachte Just den Ball sicher am Torwart vorbei. Kurz drauf wurde das Spiel dann erst einmal unterbrochen. Ein Spieler von Bümmerstede wollte von links in den Strafraum gehen, sprang über eine faire Grätsche von Atte und verletzte sich beim aufkommen. Leider hatte er sich dabei die Schulter ausgekugelt. Der Schiedsrichter entschied hier auf Elfmeter, nahm diesen aber zurück, nachdem der verletzte Spieler angab, dass es kein Foul war. Trotz so einer Verletztung noch so ein faires Verhalten zu zeigten, gebührt Respekt. Dazu wünschen wir dem Spieler gute Besserung! Nachdem das Spiel dann fortgesetzt werden konnte, war  es dann Just, der seinen Hattrick perfekt machte. Er schnappte sich den Ball und ging bis in den Strafraum um von dort das 3:5 zu erzielen. Nun waren noch knapp fünf Minuten Zeit und es wurde nochmal spannend. Und es hätte tatsächlich noch sehr spannend werden können. Kurz nach dem 3:5 bekam Gropius den Ball, drehte sich um seinen Gegenspieler und schloss sehenswert zum eigentlichen 4:5 ab. Leider hatte der Schiedsrichter etwas dagegen, da er als einziger einen unfairen Ellbogeneinsatz gesehen hatte, den es eigentlich nicht gab. So blieb es dann am Ende doch beim 3:5.

Wenn man die erste Halbzeit so gespielt hätte, wie in die Zweite, dann wäre hier sicher mehr drin gewesen. So bleiben wir aber auswärts ohne Punktgewinn. Unser letztes Spiel steht nun am 2. Juni um 11 Uhr am JLZ an, dort empfangen wir SW Oldenburg II.

Zurück