Ungenauigkeit kostet Punkte

von Malte Tabken

 

Am vergangenen Wochenende stand das nächste Heimspiel auf dem Plan. Eigentlich hätten wir am Sonntag bei Bloherfelde antreten müssen, aber dem Wunsch auf Spielverlegung und Heimrechttausch aufgrund einer Hochzeit stimmten wir selbstverständlich zu.


Bei bestem Wetter und unter Flutlicht startete das Spiel pünktlich um 20.30 Uhr. Beide Mannschaften gaben sich in den ersten Minuten nicht viel Platz. Grundsätzlich suchten beiden mit einem disziplinierten Spielaufbau den Erfolg. Die erste Möglichkeit vom VfB setzte Aron Schmidt in der 8. Minute an den Pfosten. So ging es in den nächsten Minuten auch weiter. Wenn eine Mannschaft sich gut nach vorne gearbeitet hatte, war der Abschluss aber wenig gefährlich. Trotzdem konnte man zu dem Zeitpunkt behaupten, das wir besser im Spiel waren und mehr Chancen hatten. Leider wurden wir für die schwache Chancenauswertung dann nach einer halben Stunde bestraft. Ein Spieler von Bloherfelde versuchte sich vor dem Strafraum durchzudribbeln. Zwar störten wir dieses, aber der Klärungsversuch landete genau vor dem Fuß eines Spielers von Bloherfelde der dann sehenswert aus 18. Minuten zum 0:1 abschloss. Nach dem Tor ergab sich ein kleiner Bruch im Spiel und Bloherfelde spielte besser auf. Dann bewies Trainer Röben aber ein gutes Händchen. Um noch vor der Halbzeit etwas Druck zu erzeugen, brachte er in der 40. Minute den schnellen Lewedag. Der bekam auch kurze Zeit später den Ball, ging an der rechten Außenlinie an seinem Gegenspieler vorbei, drang in den Strafraum ein, umspielte den Torwart und schloss sicher zum 1:1 ab. Damit ging es auch in die Pause.


Kurz nach der Halbzeit machte es Lewedag ähnlich wie beim 1:1, verzog den Abschluss aber. Danach vergaben nochmals Lewedag per Schuss und Benny Doll per Kopfball nach einem Freistoss gute Möglichkeiten zur Führung. Leider wurden wir beim Drang nach vorne aber auch nach hinten nachlässig. Und hier zeigte Bloherfelde nochmal, wie man aus einer Chance mal fix ein Tor macht. Nach einem unnötigen Ballverlust im Mittelfeld konterte Bloherfelde während unsere Defensive nicht mitarbeitete. Somit erschien ein Spieler von Bloherfelde allein vor Brockmann, war eher am Ball und schob den Ball an ihm vorbei ins Tor. Nur vier Minuten später antworteten wir schon wieder. Nach einem Foul gab es einen Strafstoß. Neemann scheiterte zwar mit dem ersten Versuch, setzte den Nachschuss aber ins Netz.  In den folgenden 18. Minuten ergaben sich noch drei richtig dicke Möglichkeiten um den Siegtreffer zu erzielen, aber auch hier fehlte entweder der notwendige Querpass oder die Genauigkeit vor dem Tor. Somit blieb es am Ende bei einem 2:2, was sich aber aufgrund des Spieles doch irgendwie wie eine Niederlage anfühlte.

Zurück