Nach vorne zu ungenau

von Malte Tabken

 

Zur gewohnten Zeit am Sonntag ging es für uns gegen die zweite Herren von GVO. Im Hinspiel musste man sich GVO in einem torreichen Spiel 5:3 geschlagen geben. Trotz, wie üblich, einiger fehlender Leute hatte man vor dem Spiel die Hoffnung, etwas für das eigene Punktekonto zu tun.

Man hielt auch im in der ersten Halbzeit gut mit GVO mit. Jedoch waren die Gäste die gefährlichere Mannschaft. Bei uns bestand das komplette Spiel über das Problem, dass man zwar gut im Spiel war, jedoch der letzte Pass immer scheiterte weil er zu unkonzentriert gespielt wurde. Alexander Lewedag wäre wahrscheinlich allein in der ersten Halbzeit zwei bis drei Mal alleine auf den Torwart zugegangen, wenn der Ball auch wirklich mal zu ihm, und nicht zu kurz oder zu weit gegangen wären. Daher konnte man trotz einer nicht so schlechten Leistung, auch keine richtige Torchance in der ersten Halbzeit verzeichnen. Es gab, z.B. durch Lucas Just, mal Abschlüsse auf das Tor, diese gingen aber generell daneben. Aber auch die Führung von GVO resultierte durch unglückliche Umstände. Nach einer Ecke wollte Kröger den Ball klären, erwischte diesen aber so unglücklich per Kopf, dass der Ball unhaltbar ins eigene Tor ging.

In der zweiten Halbzeit verlief das Spiel weiterhin ähnlich. Allein Gropius hatte einmal die Chance vor dem Tor, traf aber nur den Torhüter. GVO erhöhte in der 56. Minute dann auf 2:0. Das Leder kam von rechts in den Strafraum. Da wir zu ungestühm versuchten zu klären, kam der Ball immer wieder bei einem Spieler von GVO an. Im dritten Schussversuch knallte der Ball an den Innenpfosten und von da ins Tor. Das Ergebnis von 2:0 blieb dann auch bis zum Ende bestehen.

Zurück