Gelungener Start ins neue Spieljahr

von Malte Tabken

 

Die Phase der Vorbereitung neigte sich dem Ende zu und das erst Pflichtspiel ließ daher nicht lange auf sich warten. Wie auch schon im Vorjahr trafen wir in der ersten Runde des Krombacher Pokals auf die zweite Herren von Eintracht Oldenburg. Letztes Jahr verloren wir 1:3.

Die Vorbereitungsphase war dieses Jahr eine ganz besondere. Denn neben vielen Spielsituationen die trainiert werden mussten, war es ebenfalls die Aufgabe des Trainerteams Röben/Siefken/Tabken, einen Haufen neuer Spieler zu integrieren. In dem aktuellen Spielerkader waren nur 7 Spieler zu finden, die schon letztes Jahr dabei waren. Da das Pokalspiel gegen Eintracht II aber in der Ferienzeit stattfand, standen uns am Sonntag nur 13 Spieler zur Verfügung. Mit ausgeholfen hat dabei auch Dennis Krause, der sich eigentlich schon in die neue Dritte verabschiedet hatte.

Sehr gespannt war man aber nun, wie gut die neue Truppe schon einspielt sein würde. Nachdem uns Eintracht in den ersten Minuten in die eigene Hälfte drücke, wurden wir nach ca. fünf Minuten besser. Und auch die erste richtig gute Möglichkeit brachte schon das 1:0. Lewedag spielte den Ball perfekt durch die Lücke auf Just, der dann den Ball sicher im langen Eck unterbrachte. Leider ließen wir dann aber die Zügel wieder etwas schleifen, der ein oder andere Fehler schlich sich ein und Eintracht bestrafte dieses dann in der 28. Minute mit dem Ausgleich. Das Tor tat uns aber gut und wir erspielten uns wieder einge Chancen. Kurz vor der Pause stellte Lewedag dann wieder die Führung her. Krause erahnte den Laufweg von Lewedag und spielte ihm den Ball so in den Lauf, dass Lewedag nicht mehr viel Mühe hatte den Ball aus 11 Metern ins Tor zu schießen. Die Führung war dann auch der Halbzeitstand.

Aufgrund der mangelnden Wechselmöglichkeiten befürchten wir, dass Eintracht in der zweiten Halbzeit mit mehr Luft das Spiel noch dominieren könnte. Da war es natürlich im ersten Moment kontraproduktiv, dass wir uns direkt nach dem Anpfiff das 2:2 fangen. Aber auch hierauf hatten wir die richtige Antwort. Just bekam den Ball in der 53. auf der rechten Seite und brachte diesen per Flanke butterweich in die Mitte wo erneut Lewedag zur Stelle war, dieses mal per Kopf.  Wenn man in diesem Spiel etwas bemängeln muss, dann war es vor allem die schlechte Chancenausbeute nach dem 3:2. Wir hätten locker vier Tore mehr machen müssen. So war es dann Lucas Just, der den Sieg in der 72. Minute fest machte. Lewedag ging vor dem Strafraum mit dem Ball und wurde gefoult. Der Schiedsrichter ließ die Situation aber weiterlaufen, da Just sich den Ball schnappte und erneut locker ins lange Eck traf. Auch nach dem 4:2 verpassten wir noch gute Kontermöglichkeiten, was aber mit dem Schlusspfiff auch egal war, denn der Einzug in Runde zwei verbunden mit dem Derby gegen VfL III war damit geschafft. Zusätzlich war das der erste Erfolg auf Fremden Platz seit knapp 1 1/2 Jahren.

Zurück