Auch beim FCO klappt es nicht

von Malte Tabken

 

Eigentlich sollte am vergangenen Wochenende mal wieder was zählbares geholt werden, aber die Niederlagenserie geht weiter. Auch die Situation im Kader entspannt sich nicht! Waren noch am Samstag 16 von über 30 Spielern bereit, die Knochen gegen Ohmstede hinzuhalten, konnte Trainer Röben am Sonntag dann doch nur noch auf einen gesunden Auswechselspieler zurückgreifen.

Bereits nach vier Minuten hatte man dann schon das Gefühl, dass das Spiel gelaufen war. Schmidt erwischte im Strafraum zwar den Ball, aber auch den Gegenspieler von hinten. Den fälligen Elfmeter verwandelte der FCO. Und natürlich fing man sich auch direkt fünf Minuten später den zweiten Treffer. Einem Ball von Torwart Yapici ging Ripken nicht entgegen so dass ein Spieler von Ohmstede den Ball erlaufen konnte und per Flanke in die Mitte brachte. Hier stand Joosten in der Mitte komplett ungedeckt, dürckte vor dem Schuss noch L2 und versenkte die Pille per Seitfallzieher im Kasten. Nach dem Tor zeigte sich Ohmstede vorerst gnädig und ließ den VfB etwas ins Spiel kommen. Nach 15. Minuten hätte es dann 2:1 stehen können, aber zu der spielerischen Unterlegenheit kam auch noch Pech. Lewedag hatten den Keeper schon überlupft und stand vor dem leeren Tor, da sprang Ihm die Pille noch an die Hand so dass hier nur abgepfiffen werden konnte. Man konnte aber trotzdem das Gefühl haben, dass nun beim VfB etwas geht. Aber dieses Gefühl wurde mit dem 3:0 für Ohmstede schnell wieder zerstört. Kerperin bekam den Ball im Strafraum, machte eine kleine Körpertäuschung und knallte das Leder dann ins Netz. Kurz vor Schluss wäre dann für den VfB nochmal die Möglichkeit da gewesen das Ergebnis freundlicher zu gestallten, aber ein Schuss von Szepanksi ging knapp am langen Pfosten vorbei.

Ohmstede machte auch in der zweiten Halbzeit schnell ernst. Yapici konnte zwei Mal alleine im Strafraum gegen den Stürmer noch retten, aber in der 51. Minute war er dann machtlos. Unbedrängt konnte Zimmer den Ball in die Mitte bringen wo Joosten sich erneut freuen konnte das sein Abwehrspieler mit was anderem beschäftigt war. An seinem Schuss war dann Yapici zwar dran, aber der Ball fiel trotzdem ins Netz. In der 64. Minute klappte es dann aber doch einmal beim VfB. Just eroberte sich den Ball vom Abwehrspieler, ging alleine auf den Torwart zu und schob den Ball sicher ins lange Eck. Das 5:1 ließ aber auch nicht lange auf sich warten. Von der Viererkette vom VfB entschied sich nur ein Spieler mit seinem Gegner mitzugehen, so gab es am Ende die Situation das Yapici alleine gegen zwei Leute stand, selber viel zu spät aus dem Kasten kam und sich das nächste Gegentor einfing. Zehn Minuten vor Schluss öffnete die Innenverteidigung von Ohmstede mal kurz die große Lücke, was Etchu Arrey mit einem schönen Pass auf Lewedag nutzet. Lewedag umlief den Keeper und erzielte das 2:5. Der Entstand wurde dann zum Glück in der 82. Minute erreicht. Nach einem kollektiven Tiefschlaf des VfB stand Ohmstede mit einigen Spielern von Yapici, das 6:2 war nur Formsache.


Zurück